Bayern setzt seinen Siegeszug in der Bundesliga mit einem 6:1 in Wolfsburg fort

Bayern setzt seinen Siegeszug in der Bundesliga mit einem 6:1 in Wolfsburg fort. Dabei war das Spiel über 60 Minuten ausgeglichen, wobei die Wolfsburger bis dahin sehr gut aber keinesfalls überlegen gespielt haben. Der VfL aus Wolfsburg setzte unsere Bayern in der ersten Halbzeit mit hohen Pressing sehr früh am eigenen Sechszehner unter Druck. So entstand dann auch das 1:0 für Wolfsburg nach einer Ecke für die Heimmannschaft. Die gaben den zunächst durch Bayern geklärten Ball nicht auf und kamen mit dem “zweiten” Ball zur Flanke und zum Tor. Die Bayern wären nicht die beste Mannschaft der Welt, wenn sie nicht mit so einem Gegner mitspielen können und Antworten parat hätten. So konnten Sie nach einer Ecke durch Shaqiri den Ausgleich markieren. Da waren eine halbe Stunde gespielt und mit dem Unentschieden ging es dann in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit begannen die Wolfsburger noch stärker und kamen zu Chancen – aber auch die Bayern setzten mit eigenen Angriffen immer wieder Zeichen. Dann wechselte Pep Guardiola Thiago und Mandzukic ein. Keine fünf Minuten später stand es 2:1 für Bayern nach einem Zuckerpass von Thiago auf Müller der den Torwart ausspielte und einschob. Damit begannen für Wolfsburg 17 Horrorminuten. Die Bayern schossen weitere Tore am Fließband durch Mandzukic, Ribéry, Müller und wiederum durch Mandzukic. Auf einmal stand es 6:1 und die Wölfe konnten nichts aber auch gar nichts dagegen machen.

Wir haben in der ersten Stunde in Wolfsburg eigentlich eine Kopie des Länderspiels Deutschland – Chile vom Mittwoch gesehen. Nur haben die Bayern die besseren Außenverteidiger und auch den besseren Trainer. Denn dem hohen Pressing können spielerische Mittel und nicht lange Bälle entgegen gesetzt werden. Dazu braucht es Spieler die unter Druck sehr schnell präzise Pässe spielen können. Davon haben die Bayern fast 20 Stück und selbst wenn Kross und Lahm einen schlechten Tag haben spielen die Bayern immer noch mit dem Gegner mit. Werden dann zum richtigen Zeitpunkt auch noch die richtigen Spieler eingewechselt und du hast einen Müller der praktisch überall auf dem Platz unterwegs war, dann dreht sich so ein Spiel komplett in die eigene Richtung.

Des mog i !
2

Heimsieg gegen Wolfsburg

Mit einem Heimsieg gegen Wolfsburg hat Bayern seine Serie von über 30 ungeschlagenen Spielen in der Bundesliga weiter ausgebaut. Der Sieg war knapp und hart erkämpft. Die spielerische Leichtigkeit hat in diesem Spiel gegen die Wölfe gefehlt. Wir als ständige vor Ort Beobachter haben aber nicht eine schlechte Bayernelf sondern eine top eingestellte und läuferisch hervorragende Mannschaft aus Wolfsburg gesehen. Wer also wirklich glaubt das die Bayern mühevoll gewonnen hat, hat aus meiner Sicht den Respekt vor einem starken Gegner verloren.

Es war schon von der ersten Minute zu erkennen, dass der Trainer der Wolfsburger seine Mannshaft hervorragend eingestellt hat. In der sechsten Minuten konnten sie auch gleich eine Schwachstelle im Bayernsystem aufdecken. Nach einer Ecke kam unser ehemaliger Spieler Gustavo frei zum Kopfball doch Neuer konnte mit einem tollen Reflex klären. Und dass die Wölfe zum Besten in der Liga zählen konnten wir dann auch weiter bestaunen. Unsere Bayern waren überlegen doch gute Torchancen waren Mangelware. Einzig Robben hatte in der ersten Hälfte eine hundertprozentige Chance auf dem Fuß – verzog aber nach rechts am Pfosten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel waren dann die Bayern engagierter und haben den Druck erhöht ohne zählbares dabei herauszuspielen. Nach einer Stunde wechselte dann Guardiola den Sieg ein. Er nahm Robben und den blassen Schweinsteiger heraus und brachte mit Kroos und Shaqiri zwei Spieler die Minuten später eine tolle Kombination einleiteten, die dann zu einer Hereingabe von Ribéry auf den Torschützen Müller führte. Die Bayern hatten das wichtige 1:0 geschossen und hätten das dann auch noch ausbauen können. So stand es aber nach 90 Minuten 1:0.

Des mog i !
3

Mit 6:1 gegen die Wölfe nach Berlin!

Mit einem klaren 6:1 (2:1) Sieg haben sich unsere Bayern für das DFB Pokalfinale am 1. Juni 2013 in Berlin qualifiziert. Vor 71.000 begeisterten Zuschauern hat sich Bayern zunächst schwer getan ins Spiel zu finden. Schweinsteiger wurde in Manndeckung genommen und somit verlagerte sich das Spiel mehr auf die Achse van Buyten – Shaqiri, der für den gesperrten Ribery im Spiel war. Gerade Shaqiri erwischte aber einen Sahnetag und kam nach einer Viertelstunde auf Betriebstemperatur. So leitete er das 1:0 durch einen in den Raum auf Robben und der denn zum mit geeilten Mandzukic vor. Auch das 2:0 war nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und einem Zuckerpass auf Robben ein Werk von Shaqiri. Als letzte Aktion vor der Halbzeit konnte Wolfsburg, nach einer Drangphase nicht ganz überraschend den Anschlusstreffer erzielen.

Zum Start der zweiten Halbzeit hatten wir im Stadion mit einem Sturmlauf der Wölfe gerechnet. Doch die Bayern in der derzeitigen Form sind nicht leicht unter Druck zu setzen. So fand das Team von Jupp Heynckes zu seinem Spiel und nach einer Eckballkombination Stand es nach 50 Minuten 3:1 durch einen Flachschuss von Shaqiri. Die Stimmung im Stadion war danach wirklich sensationell und dann kam Gomez für Mandzukic in die Partie. Gomez schoss zwischen der 80. und 86. Spielminute einen lupenreinen Hattrick und sorgte damit im Alleingang für den endgültigen k.o. der Wolfsburger. Danach war die Allianz Arena ein Tollhaus und nach dem Spielende wollte keiner so wirklich heimgehen.

Wir haben mal wieder ein überragendes Bayernteam gesehen! Der Finalgegner wird im zweiten Spiel zwischen Freiburg und Stuttgart ermittelt. Mal sehen wer der Gegner im Finale sein wird.

Des mog i !
1