Unentschieden mit zehn Mann Dortmund

Mit einem 1:1 haben unsere Bayern in Dortmund ihren Bundesligarekord auf 85 Saisonpunkte ausgebaut. Im Samstagabend-Spiel hat der BvB zuhause einen Punkt gegen Bayern geholt – so der Trainer der Dortmunder. Das Spiel wurde sehr intensiv und kampfbetont geführt und hatte am Ende tatsächlich keinen Sieger verdient. Zunächst kamen die Dortmunder gegen eine gegenüber dem Barcelona Spiel stark veränderte Bayernelf besser ins Spiel und konnten nach 10 Minuten das 1:0 erzielen. Doch die Bayern wollten sich nicht einfach von Dortmund ausspielen lassen und schlugen nach dreißig Minuten zurück. Dabei konnte Gomez eine schöne Vorarbeit von Rafinha mit dem Kopf verwerten. Danach haben die Bayern bis zur Halbzeit das Spiel kontrolliert und hatten auch noch kurz vor die Halbzeit die Chance zum Führungstreffer. Doch Shaqiri vergab freistehend gegen den Torwart den Ballsportverein aus Dortmund.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel hektischer. Nachdem der Schiedsrichter schon in der ersten Halbzeit die Bayern mit so einigen gelben Karten versehen hatte, zeigte er nach einem Freistoßtreffer an die Schulter von Boateng auf den Elfmeterpunkt. Da musste sogar der Gegner lachen. Doch Manuel Neuer parierte den Schuss glänzend. Fünf Minuten später verwies der Schiedsrichter Rafinha vom Platz und somit mussten die Bayern die letzten 25 Minuten mit zehn Mann überstehen. Das gelang hervorragend und somit war der erste Punktverlust für die Bayern in der Rückrunde perfekt aber natürlich sehr gut zu verschmerzen.

Als Fazit bleibt, dass der Ex-Meister in der Generalprobe für das CL-Finale in London den Meister schlagen wollte aber nicht konnte. Unsere Bayern haben sich mit einer B-Elf in Unterzahl einen Punkt ergattert. Noch dazu hat Neuer einen Elfmeter gehalten. Aus dem Duell mit Dortmund geht unser Team klar als moralischer Punktsieger hervor.

Des mog i !
1

Bayern 4 Barcelona 0 – DANKE – BITTE!!!

Wer hätte sich als Bayernfan jemals träumen lassen, dass diese Worte durch die Allianz Arena schallen? Am Dienstag den 23. April 2013 war dieser Tag. Mit einer taktischen und läuferischen Glanzleistung haben unsere Bayern die Übermannschaft aus Barcelona im ersten Halbfinale der CL besiegt. Die Bayern begannen zunächst furios ließen aber gleich mal die erste Großchance liegen. Danach war abtasten angesagt, wobei sich die Bayern immer wieder Eckbälle herausspielten. Nach einer solchen Ecke und zwei Mal hin und her vollendete Müller mit einem Kopfball zum 1:0 nach knapp über 20 Minuten. Danach war viel Taktik angesagt. Barcelona wollte Bayern nicht ins offene Messer laufen und die Bayern erwarteten die Attacken von Barca. So neutralisierten sich die Teams bis zur Pause.

Nach dem Wechsel wurde Barca stärker ohne aber wirklich Druck auf das Tor der Bayern auszuüben. Genau in diese Phase viel dann das 2:0 durch Gomez nach etwas über einer Stunde Spielzeit. Die Katalanen versuchten dann noch mehr Druck aufzubauen was aber wiederum zu einigen guten Konterchancen für Bayern führte. Eine dieser Chance nutze Robben nach 77 Minuten und vier Minuten später war es dann Müller der den historischen Endstand herstellte.

Spanische Teams waren für die Bayern in den letzten Jahren immer ein gutes Pflaster. Nur die 4-0 Niederlage in Barcelona 2009 tat wirklich weh. Dies ist jetzt wieder neutralisiert. Trotzdem ist noch NICHTS gewonnen. Erst muss das Rückspiel die Finalteilnahme sichern und dann geht es erst wirklich um einen Titel.

Des mog i !
2

Mit 6:1 gegen die Wölfe nach Berlin!

Mit einem klaren 6:1 (2:1) Sieg haben sich unsere Bayern für das DFB Pokalfinale am 1. Juni 2013 in Berlin qualifiziert. Vor 71.000 begeisterten Zuschauern hat sich Bayern zunächst schwer getan ins Spiel zu finden. Schweinsteiger wurde in Manndeckung genommen und somit verlagerte sich das Spiel mehr auf die Achse van Buyten – Shaqiri, der für den gesperrten Ribery im Spiel war. Gerade Shaqiri erwischte aber einen Sahnetag und kam nach einer Viertelstunde auf Betriebstemperatur. So leitete er das 1:0 durch einen in den Raum auf Robben und der denn zum mit geeilten Mandzukic vor. Auch das 2:0 war nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und einem Zuckerpass auf Robben ein Werk von Shaqiri. Als letzte Aktion vor der Halbzeit konnte Wolfsburg, nach einer Drangphase nicht ganz überraschend den Anschlusstreffer erzielen.

Zum Start der zweiten Halbzeit hatten wir im Stadion mit einem Sturmlauf der Wölfe gerechnet. Doch die Bayern in der derzeitigen Form sind nicht leicht unter Druck zu setzen. So fand das Team von Jupp Heynckes zu seinem Spiel und nach einer Eckballkombination Stand es nach 50 Minuten 3:1 durch einen Flachschuss von Shaqiri. Die Stimmung im Stadion war danach wirklich sensationell und dann kam Gomez für Mandzukic in die Partie. Gomez schoss zwischen der 80. und 86. Spielminute einen lupenreinen Hattrick und sorgte damit im Alleingang für den endgültigen k.o. der Wolfsburger. Danach war die Allianz Arena ein Tollhaus und nach dem Spielende wollte keiner so wirklich heimgehen.

Wir haben mal wieder ein überragendes Bayernteam gesehen! Der Finalgegner wird im zweiten Spiel zwischen Freiburg und Stuttgart ermittelt. Mal sehen wer der Gegner im Finale sein wird.

Des mog i !
1