Zwei Gesichter des FC Bayern

Bei dem 5:2 Sieg gegen Werder Bremen haben wir in der Allianz Arena die zwei Gesichter der FC Bayern bewundern können. Die erste Halbzeit ging mit einer miesen Leistung 1:2 verloren und die zweite Halbzeit wurde mit einer grandiosen Leistung 4:0 gewonnen.

Zunächst konnten wir in den ersten Minuten des Spiels einen engagierten FC Bayern bewundern. Doch dann kam nach einem Ballverlust ein Konter von Bremen, der zum plötzlichen 0:1 führte. Die Bayern ließen sich zunächst nicht beirren und kamen durch Ribéry zum Ausgleich. Doch die Mannschaft war bei Ballverlusten weiter fahrlässig im unterbinden von Kontern. So kam dann auch nach knapp einer halben Stunde und dem zweiten Konter das 1:2. Unsere Bayern wussten danach nicht wirklich wie sie agieren sollten und spielten sich in der ersten Hälfte keine weitere Chance heraus. Das war schon zum Teil unterirdisch schlecht und wirkte verkrampft und hilflos.

In der zweiten Hälfte kam zunächst Lahm neu ins Spiel auf der Rechtsverteidiger Position. Damit war der Grundstein für eine tolle zweite Hälfte gelegt. Bayern konnte zwischen der 53 und 61. Minute durch zweimal Pizarro und Schweinsteiger das Spiel komplett drehen. Wir haben Tempofußball vom feinsten bewundern. Schnelles Kombinationsspiel brachte die Abwehr von Bremen aus dem Rhythmus und nach der Einwechslung von Robben und seinem Tor nach 10 Sekunden war das Spiel durch.

Mal sehen was für ein Gesicht wir am Dienstag gegen Real zu sehen bekommen und ob es dann für das Finale in Lissabon reicht.

Des mog i !
1

Sieben Stück auf einen Streich

Sieben Stück auf einen Streich gibt’s eigentlich nur beim tapferen Schneiderlein. Doch unsere Bayern haben das Kunststück beim 7:0 in Bremen auch hinbekommen. Das war mal wieder ein richtig souveräner und starker Auftritt von der ersten bis zur letzten Spielminute. Eingeleitet wurde das Schützenfest allerdings durch ein Eigentor der Bremer, welches Ribery nach zwanzig Minuten mehr oder weniger mit einer scharfen Hereingabe erzwungen hat. Danach ging es Schlag auf Schlag! Durch einen Kopfball von van Buyten und einem Konter über Müller mit dem Treffer von Ribéry stand es zur Halbzeit 3:0 für Bayern.

Wer geglaubt hat die Bayern bereiten sich jetzt gemütlich auf den Champions League Kracher gegen Manchester City vor sah sich getäuscht. Die Bayern lieferten in der zweiten Hälfte eine Topleistung ab und spielten eine der besten Halbzeiten der Saison. Die Tore fielen wie am Fließband waren alle mit hohem Tempo herausgespielt. Zumindest der Treffer zum 6:0 durch Ribéry war ein Treffer der Kategorie Hacke-Spitze Cha-Cha-Cha. Zuvor hatten schon Mandzukic und Müller getroffen und in der letzten Spielminute durfte auch Götze ein Solo mit dem 7:0 abschließen. Somit haben unsere Bayern das Jahr 2013 in der Bundesliga ohne Auswärtsniederlage beendet. Und wer kann sich wirklich noch an die letzte Niederlage auf fremden Platz in der Bundesliga erinnern? Wir waren damals vor Ort und es hat weh getan aber ist heute schon längst abgehackt.

Des mog i !
1

Drei Doppelpacks führen zu drei Punkten

Im Allianz Arena Kühlschrank erzielten unsere Bayern einen klaren 6:1 Heimsieg gegen Werder Bremen. Das Spiel war auch ein Geschenk für Jupp Heynckes der sein 1000. Bundesligaspiel als Trainer und Spieler bestritt. Der CSB-Fanclub gratuliert zu dieser Leistung und unser Trainer ist damit eine der prägenden Figuren der für 50 Jahren gegründeten Bundesliga.

Das Spiel gegen Bremen ist zunächst 20 Minuten dahingedümplet und Bremen stand sehr gut. Aber wie es dann so in diesem Jahr so kommt, führte der erste Fehler in der Zuordnung bei Bremen zu einem schönen Spielzug über Lahm zu 1:0 für durch Robben. Robben war es dann auch der Minuten später mit einem Freistoß Martinez bediente und er per Kopf den Bremer Keeper überwand. Dann passierte bis kurz für der Pause nicht viel bis Martinez Gomez frei spielte und der per Faul vor dem Torabschluss hinderte. Das führte zur roten Karte und Bayern war jetzt klar im Vorteil.

Kurz nach der Pause dann ein Doppelpack durch ein Eigentor und einem Treffer durch Gomez. Ribery war beide Male maßgeblich beteiligt. Dieser schoss nach dem Anschlusstreffer durch Bremen 5 Minuten vor Schluss ein Zaubertor nach Vorlage Lahm. Gomez beendete dann das Schützenfest mit seinem zweiten Treffer.

Als Fazit vom Spiel kann man sagen, dass die Bayern trotz Rotation auf fünf Positionen in der Bundesliga weiter überlegen die Gegner beherrscht. Jetzt freuen wir uns auf den DFB-Pokal gegen den BvB am Mittwoch.

Des mog i !
2